Page 56

Gifhorn_61_01

Teil III 18. Versicherungen rund um den Bau Versicherbar sind alle Neubauleistungen des Hoch- und Tiefbaus einschließlich Umbauarbeiten. Gleichzeitig sind auch alle am Bau beteiligten Bauunternehmen und Handwerksbetriebe in diesen Schutz einbezogen. Daher kann der Beitrag entsprechend der einzelnen Bauleistungen auf die Unternehmen umgelegt werden, sofern dies vorher vertraglich vereinbart wurde. Die Versicherungssumme entspricht dem Wert der Bauleistung einschließlich aller Baustoffe und Bauteile. Ausgenommen sind die Kosten von Leistungen und Sachen, die nicht versichert sind, sowie Grundstücks-, Erschließungs- und Baunebenkosten. Je Schadensfall gilt in der Regel eine Selbstbeteiligung. Je nach Höhe der vereinbarten Selbstbeteiligung kann der Versicherungsbeitrag reduziert werden. Gesetzliche Unfallversicherung Wenn Bauherrinnen und Bauherren Eigenleistungen mit Bekannten, Verwandten oder Freundinnen und Freunden ausführen wollen, sind sie – zumindest in Teilbereichen – Unternehmerinnen und Unternehmer mit allen entsprechenden Verantwortlichkeiten. Sie müssen daher auch damit rechnen, dass im Falle eines Unfalles Schadensersatzansprüche unmittelbar an sie gerichtet werden. Für die Folgen derartiger Unfälle haftet die Bauberufsgenossenschaft (BauBG), der gegenüber eine gesetzliche Versicherungspflicht nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuches besteht. Der BauBG müssen Bauherrinnen und Bauherren folgende Auskünfte erteilen: • Anschrift der Bauherren • Ort der Bauausführung • Beginn/Ende des Eigenbauarbeiten • Art des Bauvorhabens (zum Beispiel Wohnungsbau, Umbau, Garage) • Namen der bei Eigenbauarbeiten beschäftigten Personen • Deren geleistete Arbeitsstunden • Gegebenenfalls gezahlte Arbeitsentgelte und • Art der Bauarbeiten. Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung müssen die Bauherrinnen und Bauherren zahlen, wenn Eigenleistungen von anderen Personen (zum Beispiel Verwandte, Bekannte) erbracht werden, auch wenn diese dafür nicht bezahlt werden. Für Leistungen, die sie selber erbringen oder die von der Ehepartnerin oder dem Ehepartner erbracht werden, besteht keine Beitragspflicht. Die Höhe der Beiträge richtet sich in der Regel nach der Art der in Eigenleistung durchgeführten Bauarbeiten sowie der Anzahl der Arbeitsstunden. Versicherungsschutz besteht sowohl bei Arbeits- als auch bei Wegeunfällen. Bei Verletzungen zahlt die gesetzliche Unfallversicherung • notwendige Heilbehandlungskosten, • Kosten von Maßnahmen zur Erleichterung der Verletzungsfolgen (zum Beispiel Hilfsmittel), • Kosten beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen und • Geldleistungen, deren Höhe sich nach dem Jahresverdienst der oder des Verletzten vor dem Unfall und dem Grad der unfallbedingten Erwerbsunfähigkeit richtet. Risikolebensversicherung Bauherrinnen und Bauherren tragen schon aufgrund der eingegangenen finanziellen Verpflichtungen eine hohe Verantwortung – insbesondere für ihre Familie. Deren Existenz hängt entscheidend von der persönlichen Leistungskraft ab. Durch vorzeitiges Ableben 54  |  Planen und Bauen im Landkreis Gifhorn sind in der Regel die wirtschaftliche Existenz bzw. das Einkommen der Familie und deren Zukunft im neuen Haus gefährdet. Die Risikolebensversicherung schließt diese Versorgungslücke gegen einen relativ geringen Beitrag. Bestehende oder aufzunehmende Tilgungsverpflichtungen aus Darlehen können durch eine Risikolebensversicherung abgesichert werden. Wohngebäudeversicherung Die Wohngebäudeversicherung bietet in der verbundenen Form Schutz gegen Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Ersetzt werden Schäden in der Regel zum ortsüblichen Neubauwert. Der Neubauwert wird durch die Entwicklung der Baukosten laufend verändert. Die Wohngebäudeversicherung ist daher als gleitende Neuwertversicherung konzipiert, das heißt, sie passt sich automatisch dem jeweiligen Wertzuwachs an. Nur bei wertbeeinflussenden baulichen Veränderungen ist eine individuelle Anpassung der Versicherungssumme erforderlich. Bei zeitgemäßen Versicherungen werden Versicherungssumme und Beitrag nicht mehr nach dem fiktiven Gebäudewert des Jahres 1914, sondern nach dem Neubauwert berechnet. Wenn der Neubauwert durch die Planerin oder den Planer bestätigt wird, verzichtet die Versicherung im Schadensfall häufig auf den Einwand einer möglichen Unterversicherung. Der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung mit Feuerrohbauschutz wird von den meisten Kreditgebern zwingend vorgeschrieben. Doch Vorsicht: Wird die Gewährung eines Darlehens vom Abschluss einer bestimmten Wohngebäudeversicherung abhängig gemacht, handelt es sich um ein unzulässiges Kopplungsgeschäft. Glasversicherung Als Ergänzung zur Wohngebäudeversicherung kann der Abschluss einer Glasversicherung vorgenommen werden. Hierdurch können Schäden an der Gebäude- und Mobiliarverglasung bei Wohn- und Geschäftsgebäuden abgedeckt werden. Bei Beschädigung werden die Kosten für eine neue Verglasung gleicher Art und Güte einschließlich Montage erstattet. Der zu zahlende Versicherungsbeitrag orientiert sich bei Einfamilienhäusern und Wohnungen in der Regel an der Fläche der Wohnung. Bei Mehrfamilienhäusern richtet sich der Beitrag nach dem Neubauwert. Hausratversicherung Die Hausratversicherung schützt das Inventar gegen Schäden durch Brand, Blitzschlag, Explosion, Anprall eines Kraft- oder Luftfahrzeuges, Einbruchdiebstahl, Vandalismus, Raub, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Wenn das neue Heim nach Fertigstellung bezogen wird, muss die gegebenenfalls bestehende Hausratversicherung über den Umzug informiert werden. Ein Sonderkündigungsrecht ergibt sich hierdurch aber nicht. Dennoch sollte bei dieser Gelegenheit der Hausratversicherungsschutz überprüft und erforderlichenfalls den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Ersetzt werden Schäden zum Neuwert (Wiederbeschaffungspreis), aber auch die Kosten für Unterbringung im Hotel oder ähnliches, wenn die Wohnung durch einen Versicherungsfall unbewohnbar ist. Maßstab für die Versicherungssumme ist der tatsächliche Wert des gesamten Hausrats. Wird die Summe zu niedrig gewählt, kann die Versicherung die Entschädigungsleistung im Schadenfall im Verhältnis der Unterversicherung zum tatsächlichen Wert des Hausrats kürzen. Wer dieses Risiko vermeiden will, kann Unterversicherungsverzicht vereinbaren.


Gifhorn_61_01
To see the actual publication please follow the link above